Mike Hill (09.02.1991 bei der Jagdsabotage getötet):
Der Jagdsaboteur Mike Hill wurde am 09. Februar 1991 bei einem Treffen der Cheshire Beagles getötet. Nachdem mehrere Tierbefreiungsaktivist_innen eine Jagd bereits erfolgreich gestört hatten, versuchten die Jäger_innen an einen anderen Ort auszuweichen um dort weiter zu jagen. Die Jäger_innen verluden die Jagdhunde in Boxen auf einem Anhänger, dabei sprangen einige der Tierbefreiungsaktivist_innen auf das Fahrzeug der Jäger_innen um zu verhindern, dass dieses losfuhr und um die Jagd an diesem Tag an einem anderen Platz stattfinden könne. Zu ihrem Erschrecken ignorierte der fahrende Jäger die Anwesenheit der Aktivist_innen auf seinem Fahrzeug völlig und fuhr mit hoher Geschwindigkeit los. Erst als er nach etwa fünf Kilometern für einen Moment langsamer fuhr versuchte der Aktivist Mike Hill abzuspringen, wurde dabei zwischen Fahrzeug und Hundeanhänger hin und her geschleudert und schließlich zwischen den Rädern des Anhängers zerquetscht. Mike Hill starb auf der Straße zurückgelassen. Obwohl die anderen noch auf dem Fahrzeug befindlichen Aktivist_innen schrien fuhr der Jäger mindestens noch einen Kilometer weiter und hielt erst an als einer der Aktivist_innen die Scheibe einschlug. Während die Jagdsaboteur_innen einen Krankenwagen riefen und versuchten Mike wiederzubeleben fuhr der Jäger einfach davon. Der Jäger wurde nie zur Rechenschaft gezogen und der Vorfall landete als tödlicher Verkehrsunfall in den Akten.

Mike Hill
Hunt Saboteur, Mike Hill, was killed on the 9th of February 1991 at a meet of the Cheshire Beagles.
Towards the end of the day’s hunting, with no kill under his belt, the huntsman boxed up his hounds in a small blue trailer being towed by an open-top pick-up truck. The kennel huntsman, Alan Summersgill, with another man, jumped into the pick-up and, on impulse, three sabs who were nearby, jumped onto the back of it to prevent them driving the pack to another location to continue hunting.
Summersgill drove off at high speeds down winding country roads for 5 miles with the terrified sabs clinging onto the back. It is thought that Mike, jumped from the pick-up as it slowed to take a bend. He failed to clear the truck properly, and was caught between the truck and the trailer, which crushed him. Mike died where he lay on the road.
Despite the thud, and the screams of the other sabs, Summersgill continued driving for a further mile. The truck only came to a halt when one of the sabs smashed the rear window of the cab.
The sab was hit with a whip as he tried to stop the truck. Once it had stopped one sab ran back to Mike’s prone body while the other ran to a nearby house to call for an ambulance. Summersgill drove off.
He later handed himself in at a police station. No charges were brought against him and in a travesty of justice, a verdict of ‚Accidental Death‘ was brought at the inquest.
When the ban on hunting came in, Summersgill was still hunting hares.
For more on the peaceful direct action taken by hunt sabs, see the HSA website.